7 April 2020

Kurzarbeit: Betrüger betreiben Datendiebstahl

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einer betrügerischen Mail. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen.

Aktuell erhalten Arbeitgeber und Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die unter der E-Mail-Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de versandt werden. In der E-Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zur Person, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

  • Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die Mail antworten, sondern diese umgehend löschen.
  • Die BA ist nicht Absender dieser Mail.
  • Die BA fordert Arbeitgeber nicht per E-Mail auf, Kurzarbeitergeld zu beantragen.

Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld erhalten Betriebe telefonisch unter dieser zentralen gebührenfreien Hotline  0800 4 5555 20.

Stand: 30. März 2020 

Autorin: Birgit Ennemoser, Geschäftsführerin Auren Personal Services Stuttgart

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales 

Wenn Sie dieser Beitrag interessiert, lesen Sie auch
Wie das Kurzarbeitergeld beim Lohn erfasst wird
Bilanzierung von Kurzarbeitergeld sowie darauf entfallende Sozialversicherungsbeiträge
Kurzarbeit: Auswirkungen auf die Rente
Kurzarbeitergeld einfacher beantragen
Wie viel Kurzarbeitergeld steht Ihnen zu?
Kurzarbeit und Beantragung 

Foto: Adobe Stock, Martin

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und verbessern zu können, nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK